Verschiedene Design bei der Folienbeschriftung

Eine Folienbeschriftung ist für viele glatte Untergründe geeignet und es gibt sie in vielen verschiedenen Designs. Die Folienbeschriftung ist ideal für Fahrzeuge, Schaufenster, Schilder und ähnliche Flächen, die genug Platz für derartige Folien bieten. Die Folienbeschriftung ist grundsätzlich selbstklebend und kann somit leicht montiert werden.

Folienbeschriftung ist gegen Wetter geschützt

Die Folienbeschriftung wird so angefertigt, dass sie alle Anforderungen im Hinblick auf Wasser-, Wetter- und Lichtbeständigkeit erfüllt. Dies ist vor allem bei der Art von Folienbeschriftung wichtig, wo die Folie auf viel genutzten Fahrzeugen angebracht wird. In der Regel haben die Folien mit der Folienbeschriftung eine Haltbarkeit im Ausseneinsatz von ca. fünf bis sieben Jahren. Meist werden Folienbeschriftungen in der Kontur geschnitten angeboten. Das bedeutet, dass kein Hintergrund vorhanden ist. Die Buchstaben, Zahlen und Grafiken werden direkt in der Kontur ausgeschnitten.

Folienbeschriftung meist einfarbig

Die Folienbeschriftungen wird meist einfarbig gehalten. Doch auch die mehrfarbige Variante auf Folien ist sehr beliebt. Eine mehrfarbige mit Folienbeschriftung versehene Folie wird nach Farben sortiert einzeln angefertigt. Erst nach dem Zuschnitt werden alle zu einem kompletten Aufkleber zusammengesetzt. Damit wird aber die Qualität keinesfalls verschlechtert. Dies liegt daran, dass auch diese mehrfarbigen Folienbeschriftungen bereits fertig für die Montage geliefert werden.

Folienbeschriftung am besten vor Ort anfertigen lassen

Es gibt verschiedene Wege sich seine eigene, individuelle Folienbeschriftung, Autofolien oder Klebefolien anfertigen zu lassen. Eine Möglichkeit wird vor allem im Internet in einem der vielen Aufkleber Shops geboten. Hier sind zahlreiche Online Shops vertreten, die die Herstellung von Aufklebern, Folienbeschriftungen und ähnlichem anbieten. Die Preise sind allerdings sehr verschieden und man bekommt nicht immer das, was eigentlich genau gewünscht wurde. Vor Ort, beispielsweise in Spreitenbach, Schlieren, Urdorf, Unterenstringen oder Dietikon, wird die Folienbeschriftung ebenfalls angeboten und hier bekommt man auch noch eine fachkundige Beratung geboten.

Verwendung von Vektordateien für die Folienbeschriftung

Um ein Logo oder Schriftzüge zu einer Folienbeschriftung umarbeiten zu können, wird zuerst eine Grafik oder der entsprechende Text benötigt. Die beste Möglichkeit gestochen scharfe Bilder und Aufkleber zu erhalten, ist dafür der Digitaldruck. Dafür müssen die Daten jedoch in einer entsprechenden Datei abgespeichert sein. Dabei handelt es sich um Vektordateien, die mit Hilfe von Programmen wie Freehand oder Coreldraw erstellt werden können. Der Unterschied zu herkömmlichen Grafiken besteht darin, dass Vektordateien auch gut vergrössert oder verkleinert werden können, ohne dass Pixel zu sehen sind. Bei der Bearbeitung von herkömmlichen Grafiken im JPEG- oder GIF-Format sind also grundsätzlich Qualitätseinbussen zu verzeichnen.

Vor- und Nachteile der Folienbeschriftung

Auch die Folienbeschriftung hat wie viele andere Produkte auch, ihre Vor- und Nachteile. Wie bereits im oberen Abschnitt angesprochen, ist dies meistens dann der Fall, wenn mit Vektordateien gearbeitet wird. So ist es zum Beispiel in diesem Fall nicht möglich, weiche Schatten oder Farbverläufe in die Folienbeschriftung einzubauen. Hinzu kommt, dass nur eine begrenzte Anzahl an Folienfarben zur Verfügung steht. Der Kunde ist also in seiner Auswahl eingeschränkt. Das wären aber auch schon alle Nachteile und die Vorteile der Folienbeschriftung sind deutlich in der Überzahl. Dazu gehört unter anderem, dass die Motive gestochen scharf sind und auch beim Verändern der Grösse keine Qualität eingebüsst werden muss. Ausserdem können präzise Folienschnitte gesetzt werden und somit entstehen randscharfe Konturen.